• Wenn Sie sich nicht anmelden können, verwenden Sie bitte den Link zu Kontakt. Jemand wird Ihnen helfen können. Bitte geben Sie Ihren Mitgliedsnamen an, wenn Sie um Hilfe bitten.
    Verknüpfung

Neuzugang

Janina

registrierte Benutzerin
Registriert
2 Jan. 2022
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo an alle,
mein Name ist Janina und ich bin Mitte 30.
Seit knapp 2 Jahren besitze ich ein 72 l Aquarium und vor ca. einem halben Jahr kam noch ein 125 l Aquarium dazu. Im kleinen Becken leben Blauaugen (Pseudomugil gertrudae) mit Dornaugen, Rennschnecken und Garnelen zusammen. Im "großen" Becken lebt ein hübscher Apistogramma borelli, mit seinen 3 Nachkommen, einigen Neons und 2 Rennschnecken zusammen.
Hierzu hätte ich auch direkt eine Frage:
Das Apistogramma-Männchen lebte mit einem Weibchen zusammen. Das Weibchen starb leider vor einigen Wochen, allerdings haben drei der Jungtiere ihrer ersten Brut überlebt. Zwei Jungs und ein Mädchen (derzeit ca. 4 Monate alt). Bisher sind alle im gleichen Becken, aber ich bin unsicher, ob das auf Dauer gut gehen wird. Habt ihr hier Erfahrungen, die ihr mit mir teilen würdet, oder könnt mir alternativ sagen, wo ich die Frage besser stellen sollte?

Vielen Dank vorab und schön hier zu sein :)
Herzliche Grüße
Janina
 

r.seidl

Fortgeschrittener
Registriert
20 Okt. 2008
Beiträge
231
Punkte Reaktionen
2
Ort
St. Valentin
Hallo Janina!

Herzlich willkommen hier im Forum!

Eigene Erfahrung mit den Borelli Nachzuchten habe ich nicht.
In einem gut strukturieren 120 Liter Becken sollte die gemeinsame Haltung mit dem Nachzuchten schon eine Zeit lang funktionieren.
Aber wenn sie groß genug sind würde ich versuchen 2 Männchen abzugeben.
 

Dirk1

Profi
Registriert
29 Aug. 2008
Beiträge
1.081
Punkte Reaktionen
0
Ort
Landkreis Gifhorn
Hi,

ich würde abwarten, ob es nicht sogar mit 3 Männchen besser funktioniert. Es wird sich ein Paar bilden und das Männchen hat dann damit zu tun, die anderen Männchen auf Abstand zu halten und sein Weibchen eher in Ruhe lassen.

Solange er die beiden unterlegenen Männchen nicht zu sehr traktiert....

Gruß,
Dirk
 
Oben