• Wenn Sie sich nicht anmelden können, verwenden Sie bitte den Link zu Kontakt. Jemand wird Ihnen helfen können. Bitte geben Sie Ihren Mitgliedsnamen an, wenn Sie um Hilfe bitten.
    Verknüpfung

Kleine Hilfe zum Nitritpeak

M

Manfred

Guest
Was tun, wenn nun in einem Becken schon Fische sind und der Nitritpeak kommt:

1. Ruhe bewahren.

2. Sofortmaßnahme 50 % des Wassers wechseln.

3. Nitrit messen, mindestens zweimal täglich. Steigt der Wert über etwa 0,5 mg/l, 50 % Wasser wechseln.

Je nach Höhe des Nitritwertes, sind auch deutlich größere Wasserwechsel denkbar. Bei Nitritwerten von 1,5 mg/l muss man schon 80 % auf einmal wechseln.
Bei Wirbellosen wie Garnelen sollte man eher auf das Durchlaufwasserwechselsystem zurück greifen, d.h. auf der einen Seite wird das Wasser abgelassen, auf der anderen Seite dem AQ Frischwasser temperiert zugeführt.

4. Der Nitritpeak dauert im Schnitt nach meinen Messungen etwa 1 Woche(wenn nichts getan wird).

Danach sinkt der Nitritwert, weil dann die Nitrobacter Bakterien ausreichend vorhanden sind, um das Nitrit in Nitrat umzubauen. Sinkt der Nitritwert nicht nach etwa 7 Tagen, liegen weitere Probleme im Becken vor, denen man sich zuwenden muss. In diesen Fall sollte man nach toten Tieren Ausschau halten, sofern dies noch nicht geschehen ist.

Ein Wasserwechsel drückt den Nitritwert durch Verdünnung immer, es sei denn man hat im Ausgangswasser schon Nitrit enthalten, dies kann in ländlichen Gegenden schon mal vorkommen.

Oft kommt die Aussage, dass man durch den Wasserwechsel die Bakterienmenge reduziert. Das ist falsch oder zumindest verzerrt. Die Nitrosomonas und Nitrobacter Bakterien leben auf Substraten fest angeheftet, sie patrouillieren also nicht im Wasser. Insofern senkt ein großer Wasserwechsel die Gesamtpopulation nicht oder nur in vernachlässigbaren Größen.

Was ist mit Bakterienstarter?

Ich habe einige selbst schon verwendet und kann sagen, es ist das schlechteste was man machen kann, am besten ist es nach wie vor, von einem eingelaufen System den Filter einfach in das AQ reinzudrücken, ebenso kann man den Filterschlamm der sich hinter einem HMF befindet nehmen. Berichte über Biostarter hier und in anderen Foren zeigen, dass sie funktionieren und dass sie nicht funktionieren, beides kommt vor. Warum, ist schwierig zu sagen, ob die einzelnen Produkte unterschiedlich sind oder die Konzentrationen der Bakterien unterschiedlich oder die Produkte vielleicht zu lange gelagert waren.

In der Konsequenz heißt dass, man verlasse sich nie auf Bakterienstarter und das auch aus einem guten Grund.

Die Bakterien, um die es hier geht, leben substratgebunden, d.h. wenn wir sie aus einer Flasche ins Becken schütten, müssen sie erst mal ein geeignetes Substrat finden, sich anheften und dann erst können sie mit ihrem Stoffwechsel und der Vermehrung beginnen. Auch dies benötigt Zeit. Manche Hersteller geben 24 Stunden an, mir persönlich scheint das eine zu unsichere Angabe zu sein, weil eben die Aquarien sehr, sehr unterschiedlich sind. Mal mag es klappen, mal nicht
 

Andyy

registrierte Benutzerin
Registriert
10 Mai 2006
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
0
Hallo Manfred

Ich habe zu meinem professionellem Aquarianerstart mit neuem Becken "täglich" die Starterbakterien aus der Flasche in der mehrfachen Dosis als auf der Flasche angegeben ins Becken gekippt und das GLEICHZEITIG mit dem ersten Befüllen des Beckens die Fische eingesetzt! Hatte nie Ausfälle. Bei mir hat es funktioniert!
Aber Wie Du schon geschrieben hast, es KANN funktionieren. Ein Bekannter ohne wirkliches Intersesse am Aquarium hat alles innerhalb 3/4 Jahr verloren. Das Becken steht nun bei mir und läuft schon eine ganze Weile super!

greez Andyy
 

amadeus9292

Fortgeschrittener
Registriert
12 Mai 2006
Beiträge
247
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

stimmt, die besten Erfolge hatte ich auch mit dem "ausgedrückten" Filterbakterien, aus einem eingefahrenen Filter!

Gruß

Stefan
 

Vito

Fortgeschrittener
Registriert
23 Apr. 2007
Beiträge
464
Punkte Reaktionen
0
Ort
Paderborn
Hallo

Kleine Frage zum Nitritpeak

Wir lassen gerade das 25 liter-Minibecken meines ältesten einlaufen.
Das Becken läuft seit dem 18.11.
Wir haben Filterbakterien eines weiteren AQ verwendet.
Der Nitritpeak ist voll im Gange, er dauert schon 7.Tage an.
Hier nun unsere Frage. Was machen wir wenn der Peak nicht sinkt.
Pumpleistung erhöhen? Ist der Sand das Problem?

Das AQ ist nicht besetzt.
PH 7,5
KH 7dh
GH 10dh

Als Bodengrund sind 5kg Sand eingebaut. Diverse Pflanzen eingesetzt.

AQ läuft mit kleinem Innenfilter (Pumpleistung 200l/h), so gekauft.

Pumpe auf mittlere Leistung eingestellt.

NO2 auch am 7. Tag über 1,0mg/l. Gemessen mit JBL Tröpfchentest.

Keine Sorge. Es sollen keine Barsche in das Becken :D :D.

Viele Grüße
Rainer
 

thorsten919

Meister
Registriert
2 Okt. 2007
Beiträge
2.709
Punkte Reaktionen
0
Hallo Manfred

Ich muß dazu sagen das die Leut mich immer überfallen mit Fischen,sie rufen an ob ich ihnen die Fische sofort abholen kann weil sie keinen Bock mehr haben auf die Tiere.Ich komme also immer in die petroille so das ich handeln muß,

Becken aufbauen wasser rein Fische rein und abwarten hatte bis heute noch nie ein problem mit dem Nitrit.Klar er steigt am 7. Tag baut sich aber genau so schnell wieder ab ich messe auch nicht nach ich weis es und gut.Auserdem beobachte ich die Tiere und man merkt es wenn der wert steigt die Fische werden unruhig und rennen hin und her erst dann schreite ich ein aber soweit ist es erst einmal gekommen bei mir und dann gibt es noch Nitrivec das ist die einzige chemiekeule die ich anwende aber dann muß es schon eng werden.

Mfg

Thorsten
 

Vito

Fortgeschrittener
Registriert
23 Apr. 2007
Beiträge
464
Punkte Reaktionen
0
Ort
Paderborn
Hallo Thorsten!

Messen war in unserem Fall schon gut.
Ich denke es war der Filter.
Haben diesen jetzt ausgetauscht. Und ich denke so müßte es klappen.

Ich hab nur Manfreds Threat benutzt, da es gerade so paßte.

Gutgehn

Rainer
 

cwb

registrierte Benutzerin
Registriert
18 Okt. 2013
Beiträge
11
Punkte Reaktionen
0
Ort
Nienburg
Der Zusatz von 0,2g/l Kochsalz, blockiert weitgehend die Aufnahme von Nitrit, ohne die "Biologie " negativ zu beeinflussen.
 

Psittacus

Fortgeschrittener
Registriert
1 Aug. 2012
Beiträge
138
Punkte Reaktionen
0
Ort
FFB
Moin,

Starterbakterien sind zu 99% sinnfrei. Wie diese in einer Anaeroben Atomsphäre überleben sollen, könnte mir mal jemand erklären. Soweit ich weiß, gehts da eher darum Nitrit und Ammoniak/ Ammonium chemisch zu binden und nicht um den Abbau auf biologische Weise. Zum starten kann man genauso ins Wasser urinieren. Damit bringt man auch den Stickstoffabbau in Schwung, kein Spaß.
Salz hilft sicherlich, andererseits kann man damit auch schnell heikle Arten himmeln. Altum Wildfänge kippen da wirklich schnell. Malawis z.B. oder viele andere Fische kommen damit sehr gut klar. Salz ist bei Verträglichkeit wirklich ein kleines Wundermittel.

LG
 

r.seidl

Fortgeschrittener
Registriert
20 Okt. 2008
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
0
Ort
St. Valentin
Hallo Psit....!

Zitat: Starterbakterien sind zu 99% sinnfrei.

Es gab dazu in der Datz zwei Artikel. Einmal haben die wirklich kaum etwas gebracht. Das zweite mal habe alle Produkte hervorragend geholfen.
Dürfte ein Thema der Lagerfähigkeit sein. Die Bekannten großen Hersteller geben leider kein Ablaufdatum an.

Zitat: Wie diese in einer Anaeroben Atomsphäre überleben sollen....
Du verwechselst den anaeroben Nitratabbau mit den Abbau von No2 in NO3. Der läuft nur mit Sauerstoff.
 

Psittacus

Fortgeschrittener
Registriert
1 Aug. 2012
Beiträge
138
Punkte Reaktionen
0
Ort
FFB
Hi Reinhard,

wüsste nicht, was ich da verwechsel. Gewünscht sind doch die Nitros, welche Sauerstoff benötigen.
Klar, wenn die Flasche gerade abgefüllt ist, sollten diese vermutlich eine Weile überleben.

Welche Bakterien sind denn Deiner Meinung nach sonst in den Startern vorhanden?

LG
 

r.seidl

Fortgeschrittener
Registriert
20 Okt. 2008
Beiträge
225
Punkte Reaktionen
0
Ort
St. Valentin
Hallo!

Du meinst in der Lieferverpackung und nicht im Aquarium?
Das funktioniert anscheinend doch bei vielen Arten von Bakterien.
Meerwasserbecken werden heute fast ausschließlich mit künstlichen Substraten und Bakterien aus der Flasche gestartet und es klappt so tatsächlich.
 
G

Gelöschtes Mitglied

Guest
Ist doch alles ein alter Hut (genau wie dieser Thread)

Das Zeug in den Flaschen habe ich vor Jahren auch mal selber getestet. In keinem der Produkte hat etwas gelebt. Keines hat auf einer der bebrüteten Platten einen sichtbaren Einfluss gehabt.
Das Zeug ist einfach nur teuer und schlecht.
 
Oben