Ein Bach in Venezuela

Cichlidenwelt Forum

Help Support Cichlidenwelt Forum:

roberti

Meister
Registriert
7 Okt. 2007
Beiträge
3.911
Punkte Reaktionen
0
Ort
Villarrica/ Paraguay
Hallo zusammen,

anläßlich unseres Arterhaltungsprogramms für Südamerikanische Großcichliden, möchte ich heute mal einen Biotop in Südamerika, genauer gesagt in Venezuela vorstellen.

Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, da war ich mit zwei Freunden in den Llanos in Venezuela unterwegs . Die Llanos ist eine weite Ebene die in der Regenzeit zu weiten Teilen meterhoch unter Wasser steht. In der Trockenzeit geht das Wasser stark zurück, so daß zum Teil nur noch kleine Wasserläufe übrig bleiben.
So einen Wasserlauf, in der Trockenzeit kleinen Bach, den Cano el Toro, haben wir damals besucht.
Es ist schwierig sich in den Llanos zurecht zu finden, für einen Fremden ist das fast unmöglich, daher haben wir uns einen Führer engagiert der uns durch die unendlichen Weiten Venezuelas führen sollte.
Nach einer holprigen, staubigen Fahrt auf Wegen, die man kaum als solche erkennen konnte, kamen wir an einen Galeriewald, der einen kleinen Wasserlauf schäumte, was von außen kaum zu erkennen war.
Die Sonne brannte unbarmherzig, wir hatten 35 - 40 Grad im Schatten, der verlängerte Rücken schmerzte vom langen Sitzen, doch als wir diesen kleinen Bach sahen, war alle Mühe im Nu verschwunden.

Der Cano el Toro war ein wunderschöner Schwarzwasserfluss, so wie man ihn aus vielen Aufsätzen und Erzählungen kennt. Es gab Stellen die bis zu 10 m breit waren und Engstellen die nur 1,5 m maßen. Die Tiefe war auch recht unterschiedlich, von 2m bis zu 60 cm, in der Flussmitte. Am Rand gab es Bereiche da waren es nur ein Paar Zentimeter. Hier begegnete uns ein Cichlide, den wir zuerst garnicht erkannten. Papiliochromis ramirezi hielt sich hier im Laub und in den Pflanzen auf, dass Wasser war hier bis 37 Grad warm.
Natürlich wollten wir nicht nur am Rand fischen, sondern auch die Unterwasserwelt genauer betrachten. Es war schon ein überwältigendes Erlebnis was uns da unter Wasser erwartete. An der breiten Stellle war der Bach stark mit Pflanzen bewachsen, Cabomba, Ludwigen, Echinodoras in verschiedenen Arten (ich bin leider kein Pflanzenspezialist um die alle zu beschreiben) und viele mehr fluteten in dem kristallklaren Gewässer.
Hier hielten sich eine Unmenge an Fischen auf. Wenn man sich mal ruhig ins Wasser legte kamen die Fische ganz zutraulich auf einen zugeschwommen und beäugten einen neugierig. Da zogen an einem hunderte Rotkopfsalmler vorbei, kleine und große Raubsalmler lauerten am Grund, oder am Rand in den Pflanzen. Salmler gab es in sovielen Arten, dass man sie unmöglich alle aufzählen kann, ich muß auch gestehen, dass ich die meisten garnicht kannte. Ein Trupp von 10 Tieren Satanoperca daemon kam vorbei, immer fleißig damit beschäftigt den Bodengrund nach Futter zu untersuchen. Man hätte sie mit der Hand greifen können, so nah waren sie. Vereinzelt sah man auch Satanoperca leucosticta und ein Geophagus unbekannter Art. Schwamm man in das tiefere Wasser, konnte man größere Crenichila im unterspülten Uferbereich beobachten. Mesonauta insignis hielten sich überwiegend in den Pflanzenbereichen am Ufer auf. Hier fanden wir auch Acaronia vultuosa und ein Exemplar von Hypselecara coryphaenoides.
Wir waren Stunden im Wasser, man konnte sich dieser faszinierenden Unterwasserwelt einfach nicht entziehen!
Als er dämmerte machten wir uns fertig für das Nachtfischen. Wir wurden umschwärmt von zahlreichen Insekten, die zum Teil erschreckende Größe hatten, mit riesigen Saugrüsseln. Die Folgen dieses nächtlichen Überfalls konnten wir am nächsten Tag an unserem Körper "bewundern".
Als wir nach dem schnellen Eintreffen der Dunkelheit mit Lampe ins Wasser stiegen kamen wir so schnell aus dem Staunen nicht heraus, überall sah man jetzt Piranhas im Wasser. Die hatten wir am Tage gar nicht gesehen. Nun lagen sie schlafend zu unseren Füßen. Große und Kleine, auch unterschiedliche Arten. Ansonsten sah man die gleichen Fische wie am Tage, nur mit dem Unterschied, dass man die meisten mit der Hand fangen konnte. Besonders die Erdfresser scheinen besonders gut zu schlafen.

Glücklich und mit vollen Eimern traten wir bei Sonnenaufgang die Heimfahrt zu unserem Basislage an!

Übrigens die Wasserwerte: 5,5 Ph, Härte mit unseren Meßlösungen nicht nachweisbar, Wassertemperatur 28 Grad, im Uferbereich bis 37 Grad.

Schöne Grüße
Jochen
 

Anhänge

  • docu0020.jpg
    docu0020.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 439
  • docu0021.jpg
    docu0021.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 416
  • docu0022.jpg
    docu0022.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 417
  • docu0023.jpg
    docu0023.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 428
  • docu0024.jpg
    docu0024.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 465
  • docu0034.jpg
    docu0034.jpg
    989,3 KB · Aufrufe: 425

roberti

Meister
Registriert
7 Okt. 2007
Beiträge
3.911
Punkte Reaktionen
0
Ort
Villarrica/ Paraguay
Hallo,

gleich noch ein paar Fischbilder hinterher:

1 - kleiner M. ramirezi
2 - Crenicichla sp. (vielleicht Luguibrisgruppe)?
3 - Mesonauta insignis
4 - kleiner Raubsalmler - Hoplias
5 - verschiedene Salmler
6 - mehere Mesonauta
7 - Crenichila sp. "Orinoko"

und zwei Bilder vom Nachtfischen:

Satanoperca daemon und Acaronia vultuosa.

Die Fotos hat mein Freund Xaver Hofer gemacht - ich hatte damals noch keine Kamera :ups:

Gruß
Jochen
 

Anhänge

  • docu0025.jpg
    docu0025.jpg
    750 KB · Aufrufe: 460
  • docu0026.jpg
    docu0026.jpg
    833,3 KB · Aufrufe: 444
  • docu0029.jpg
    docu0029.jpg
    688,1 KB · Aufrufe: 433
  • docu0030.jpg
    docu0030.jpg
    1 MB · Aufrufe: 426
  • docu0031.jpg
    docu0031.jpg
    1,4 MB · Aufrufe: 434
  • docu0032.jpg
    docu0032.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 431
  • docu0033.jpg
    docu0033.jpg
    702,1 KB · Aufrufe: 445
  • docu0027.jpg
    docu0027.jpg
    480,9 KB · Aufrufe: 434
  • docu0028.jpg
    docu0028.jpg
    504 KB · Aufrufe: 454

Wicklein S.

Fortgeschrittener
Registriert
29 Juli 2008
Beiträge
337
Punkte Reaktionen
0
Hallo Jochen,

:top: :top: :top: suuuper Bericht, suuuper Bilder!!! Da könnte man glatt neidisch werden...:wink:
Kleine Frage, wenn im Uferbereich des Gewässers 37°C Wassertemperatur (!) waren, hielten sich dann da noch Fische auf und wenn ja, welche?( ?

Gruss Sandro

:sued: :zbbf:
 

roberti

Meister
Registriert
7 Okt. 2007
Beiträge
3.911
Punkte Reaktionen
0
Ort
Villarrica/ Paraguay
Hallo Sandro,

im Uferbereich lebten hauptsächlich Mikrogeophagus ramirezi, Salmler und verschiedene kleine Lebendgebärende, deren Namen ich leider nicht kannte. Außer den Poecilia reticulata, Guppy :D

Gruß
Jochen
 
S

Stefano

Guest
Hi Jochen,

sehr schöner Bericht, sollte es in der Südamiecke viel mehr geben. Bei mir schwimmt ein Coryphaenoides aus dem llanos von zierfische böttner, ist aber nicht der gleiche oder?
 

roberti

Meister
Registriert
7 Okt. 2007
Beiträge
3.911
Punkte Reaktionen
0
Ort
Villarrica/ Paraguay
Hi Steffen,

schön das Dir der kleine Bericht gefallen hat.

Wir haben den coryphaenoides damals nicht mitgenommen, ich hatte zu der Zeit 3 Paare davon schon zuhause.

Heute hätte ich auch gern wieder welche :wink:

Gruß
Jochen
 
P

pellegrini

Guest
Hallo Jochen,

wieder mal ein wirklich wunderschöner Bericht!

Und genau zur rechten Zeit.
Denn ich habe mich schon ein paar mal dabei erwischt wie ich mit dem Gedanken spekulierte nur noch Mittelamerikaner zu halten. Aber wenn ich dann sowas wieder sehe, überlege ich es mir nochmal.

Venezuela würde mich auch mal reizen, allein schon wegen der Caquetaia kraussii.

Gerade vor ein paar Tagen hatte ich deswegen beim Xaver ein Angebot für eine Fangreise vom Herrn Flau.... in der Hand.
 

Neueste Beiträge

Oben