• Wenn Sie sich nicht anmelden können, verwenden Sie bitte den Link zu Kontakt. Jemand wird Ihnen helfen können. Bitte geben Sie Ihren Mitgliedsnamen an, wenn Sie um Hilfe bitten.
    Verknüpfung

Cyprichromis verweigern Futter & sind "apathisch" - Krankheit?

Xychor

registrierte Benutzerin
Registriert
15 Sep. 2007
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Hallo liebes Forum :wink:

ich nenne seit Kurzem - nach Besatzumstellung - 15x C. leptosoma mein Eigen.
Wie der Titel bereits verrät habe ich derzeitig einige Probleme mit den Tieren, die ich mir momentan nicht so richtig erklären kann.

Hier erst mal die "Symptome" , die ich feststellen konnte:

- Die Cypris fressen fast überhaupt nicht. Dabei spielt die Art des Futters offenbar keine Rolle (probiert habe ich: Flockenfutter / Cyclops / Mückenlarven / Artemia / Daphnien)
- Die Fische sind wenig bis gar nicht schwimmfreudig. Stattdessen stehen sie die meiste Zeit des Tages gesammelt in einer Ecke zusammen. Selbst wenn ich "plötzlich" vor dem Becken
auftauche reagieren die Fische überhaupt nicht.
- Einige Fische halten sich häufig in direkter Bodennähe auf und verweilen dort auch über längere Zeiträume.
- Einige Weibchen sind seit dem Einsetzen merkbar abgemagert.

Zu dem Becken/Besatz

- Das Aquarium hat die Maße 200 x 100 x 70 cm
- Gefiltert wird über ein separates 300l Filterbecken, wobei der Beckeninhalt ca. 2x in der Stunde umgewälzt wird. Gefiltert wird v.a. über Keramikröhrchen, Filtermatten usw.
- Zusätzlich befindet sich eine Strömungspumpe im Becken.
- Der Wasserwechsel erfolgt automatisch über eine Zeitschaltuhr indem 2x täglich für 5 Minuten Frischwasser in das Becken eingeleitet wird.
- Beleuchtet wird mit 2x 36W Röhren (1x Marine Daylight / 1x Kaltweiß). Bei der Ausrichtung der Röhren wurde darauf Wert gelegt auch einige dunklere Bereiche zu schaffen, die jedoch weitgehend gemieden werden.
- Die Temperatur beträgt 24,5 - 25°C
- Es befinden sich zu dekorativen Zwecken lediglich 4 mittelgroße Javafarne, sowie zahlreiche (=300kg) Basaltsteine im Becken.
- Außerdem befindet sich eine selbstgebaute 3d Rückwand (Flexkleber / Abtönfarbe / Harzversiegelung) im Aquarium, die seit 5 Jahren fest eingeklebt ist und bis dato auch nie Probleme gemacht hat.
- Der sonstige Besatz setzt sich zusammen aus: 8x Synodontis lucipinnis / 5x halbwüchsige A. compressiceps / 4x J. transcriptus / 1x Jungfisch Cyphotilapia frontosa (wurde beim herausfangen des Altbesatzes übersehen, ich bin aber dabei ihn einzufangen :( ) <-- diese zeigen keinerlei Symptome und/oder Fressprobleme!
___________________________________________________________________________

Meine bisherigen Überlegungen/Maßnahmen:

- Aufgrund der Probleme beim Fressen dachte ich zuerst an einen Darmparasiten. Jedoch ist weder der (wenige) Kot weißlich, noch habe ich je irgendwelche Würmer aus dem After hängen sehen (auch nachts nicht, wenn die Fische zwischen den Steinen "schlafen"). Auch fehlt die häufig genannte Vergrößerung der Darmöffnung.
- Als nächstes hatte ich den C. frontosa in Verdacht (Fressfeind!), der die Fische durch seine Anwesenheit ggf. instinktiv unter Dauer Stress setzt. Diesen Faktor kann ich prinzipiell nicht ausschließen bis ich den
"Übeltäter" eingefangen habe. Dagegen sprächen aber vmtl. funktionierende Vergesellschaftungen von Frontosas und Cyprichromis (jumbo) bei anderen Aquarianern?
- Da mit bekannt ist, dass viele Fische aus den Seen empfindlich auf erhöhte Nitratwerte reagieren habe ich den Nitratwert überdie letzten 3 Tage gemessen. Ergebnis: 15 - 25 mg/l (je nachdem wie man die Farbskala interpretiert).

Falls jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat, oder aus dem oben genannten Daten eine Ursache herleiten kann wäre ich euch für Ratschläge sehr dankbar!

Viele Grüße
Jan
 

guppy

Meister
Registriert
23 Nov. 2006
Beiträge
4.398
Punkte Reaktionen
1
Hi,

wie lange sind die Fische schon eingesetzt?
Und was wurde beim Vorbesitzer gefüttert?
 

Telarien

Fortgeschrittener
Registriert
24 März 2009
Beiträge
424
Punkte Reaktionen
0
Ort
Düsseldorf
Hi,

kenne das beschriebene Verhalten so von Cyprichromis nicht. Futter ist normal kein Problem, Artemia Nauplien wären einen Versuch wert.
 

Xychor

registrierte Benutzerin
Registriert
15 Sep. 2007
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Hallo Lutz,

zu Frage 1: Ca. einen Monat
zu Frage 2: Weiß ich leider nicht, kann ich aber sicherlich in Erfahrung bringen.

Kurzer Nachtrag:

Das erste Weibchen hat soeben das Zeitliche gesegnet .... Es schwamm einmal quer durchs Becken, begann dann zu taumeln und blieb nach wenigen Momenten regungslos am Boden liegen. Ich vermute jetzt eine Vergiftung, die Frage ist: Was für eine? Wasserwechsel ist bereits eingeleitet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Rixe

Fortgeschrittener
Registriert
10 Juni 2007
Beiträge
384
Punkte Reaktionen
0
Ort
72280 Dornstetten
Hi Jan,

haben die Cyprichromis von anfang an nichts gefressen? So wie du es beschreibst vermute ich Darmparasiten. Das kann bei einer Mileuveränderung vorkommen. Wichtig wäre hier erst mal gar nicht füttern. Und wenn dann nur kleine Mengen und vorallem keine Mückenlarven, Artemia oder ähnliches Futter. Kleine Mengen Cyclops oder Artemia Nauplien nach paar Tagen testen.
 

Xychor

registrierte Benutzerin
Registriert
15 Sep. 2007
Beiträge
77
Punkte Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Hallo Rico,

habe gestern Abend das erste mal weißen, fast durchsichtigen dünnen Kot beobachten können.
Deine Vermutung dass es Darmparasiten sind, scheint also richtig zu sein.

Ich vermute, dass durch den Transport / Umgebungswechsel etc. die Fische soviel Stress bekommen haben, dass
es zu einer "Explosion" von Darmflagellaten kommen konnte. Das würde auch erklären warum es den Altos und Julis
allem Anschein nach gut geht.

Ich war eben auch schon beim Tierarzt und habe dort Nifurpirinol verschrieben bekommen.
Kennt jemand das Mittel? Normalerweise kenne ich nur Metronidazol bei Flagellaten.

Viele Grüße
 

Manolo_70

registrierte Benutzerin
Registriert
7 Juni 2011
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Ort
Luzern, Schweiz
Hallo

Nifurpirinol ist z.B. in Baktopur direct von Sera enthalten und ist ein Antibiotika gegen bakterielle Infektionen. Hast Du nur dieses Mittel erhalten? Hat der Tierarzt eine mikroskopische Kot-Untersuchung gemacht? Wichtig ist eine genaue Diagnose der Parasiten bevor behandelt wird.

Grüsse
Manuel
 
Oben